Audi hat das Debüt seines Q6 e-tron offiziell auf das nächste Jahr verschoben, im Gegensatz zu den ursprünglichen Plänen, ihn im Jahr 2023 zu enthüllen. Der deutsche Automobilhersteller bestätigte in einer Medienmitteilung, dass der Elektro-SUV nun voraussichtlich im März 2024 seinen ersten Auftritt haben wird.

Gernot Döllner, der neue Vorstandsvorsitzende von Audi, soll die treibende Kraft hinter der Entscheidung gewesen sein, die Markteinführung zu verschieben. Ursprünglich sollte das Fahrzeug noch in diesem Jahr eingeführt werden. Der Q6 e-tron ist das erste Elektrofahrzeug von Audi, das auf der PPE-Plattform basiert und sich die Architektur mit dem elektrischen Macan von Porsche teilt.

Das ursprünglich geplante gemeinsame Debüt beider Fahrzeuge war für Ende 2022 geplant. Software-Probleme haben jedoch zu einem erheblichen Rückschlag im Zeitplan geführt. Erste offizielle Bilder vom Innenraum des Q6 e-tron hatte Audi erst auf der IAA Mobilität im September veröffentlicht, wo das Fahrzeug auch weitgehend ungetarnt gezeigt wurde. Angeblich gibt es noch einige ungelöste Fragen, die Döllner "alle Versuche der nächsten Jahre noch einmal auf den Prüfstand stellen" will, was zu dem neuen voraussichtlichen Erscheinungstermin "voraussichtlich März 2024" führt.

Audi Q6 e-tron prototype Audi Q6 e-tron prototype

Diese Verschiebung hat auch Auswirkungen auf die Pläne von Porsche. Eine interne Absprache sieht vor, dass der Q6 e-tron von Audi vor dem Macan E von Porsche vorgestellt wird, der die gleiche PSA-Plattform nutzt. Das bedeutet, dass sich auch das Debüt des Macan E auf frühestens März 2024 verschieben wird. Die Automobilwoche deutet an, dass sich dieser Plan ändern könnte, "es sei denn, VW-Chef Oliver Blume, der praktischerweise auch Porsche-Chef ist, kündigt die aktuelle Vereinbarung". Blume hatte zuvor im März 2023 erklärt, dass beide Modelle 2024 an die Verbraucher ausgeliefert würden, aber es bleibt unklar, ob dieses Versprechen eingehalten wird.

Quelle: Automobilwoche

Евгений Ушаков
Evgenii Ushakov
14 jahre am Steuer