Abarth hat anlässlich seines 75-jährigen Jubiläums neue Bilder des heißen 600e Crossover veröffentlicht.

Das zweite Elektroauto der italienischen Performance-Marke, das auf dem Fiat 600e basiert, wurde bereits vor einigen Wochen enthüllt. Diese neuen Bilder geben einen besseren Blick auf die aggressive Karosserie, die leuchtend lila Farbe und die maßgeschneiderten Styling-Elemente, bevor es im Sommer sein Debüt feiert.

Die Heckpartie des Ford Puma ST, die bisher nur von vorne zu sehen war, wurde nun vollständig enthüllt. Sie verfügt über einen massiven Dachspoiler und einen großen, von der Rennstrecke inspirierten Diffusor mit dem Abarth Skorpion-Logo.

Auch der Innenraum wurde enthüllt. Wie der kleinere Abarth 500e ist er im Wesentlichen identisch mit dem Fiat, auf dem er basiert, aber mit einer Reihe von sportlich inspirierten Ergänzungen, die auf seine Leistungsmerkmale hinweisen.

Das Armaturenbrett ist mit einer markanten Abarth Grafik versehen, die Sportsitze sind mit Kontrastnähten versehen und auf dem mit Alcantara bezogenen Lenkrad befindet sich ein weiterer Skorpion. Das Infotainment-Display weist ebenfalls Abarth-spezifische Anzeigen und Menüs auf.

Der heiße 600e verfügt über den gleichen externen Soundgenerator wie der 500e, allerdings mit einem "praktischen Punkt", um ihn ein- und auszuschalten, anstatt durch die Menüs des Kombiinstruments zu scrollen, wie es beim kleineren Auto der Fall ist.

Der 600e wird als "wettbewerbsfähig und leistungsstark" beschrieben. Er wird das leistungsstärkste Auto sein, das auf der e-CMP2-Plattform der Abarth-Muttergesellschaft Stellantis basiert, mit 240 PS, die über die Vorderachse übertragen werden.

Abarth hat noch keine Leistungsangaben gemacht. Wir können jedoch sicher sein, dass er den Fiat, auf dem er basiert, mit einer Zeit von 0-100 km/h von etwa 6,0 Sekunden übertreffen wird.

Abarth hat bereits bestätigt, dass der Wagen mit einem Sperrdifferenzial und Hochleistungsreifen ausgestattet ist. Die vollständigen technischen Daten werden bei der Vorstellung des Fahrzeugs bekannt gegeben. Die Bilder des Wagens beim Driften auf einer Rennstrecke zeigen, dass der Schwerpunkt auf dem dynamischen Einsatz liegt.

Diese Reifen wurden in Zusammenarbeit mit dem Gummilieferanten der Formel E, Hankook, entwickelt. Sie wurden so konzipiert, dass sie unter allen Bedingungen maximalen Grip und hervorragende Renndynamik bieten und gleichzeitig die Reichweite von Elektrofahrzeugen verbessern.

Der heiße 600e wird wahrscheinlich von der gleichen 51-kWh-Batterie (nutzbar) angetrieben wie das Standardmodell, aber seine drastisch erhöhten Reserven werden zweifellos die Reichweite von 405 km auf nahe der 320-km-Marke verkürzen.

Die Erstausgabe des Scorpionissima, hier in Hypnotic Purple, wird in einer Auflage von nur 1949 Stück produziert.

Quelle: Abarth

Евгений Ушаков
Evgenii Ushakov
14 jahre am Steuer