Die nächste Generation des Volkswagen Golf wird aufgrund der hohen Kosten für die Entwicklung von Euro-7-Motoren und des geplanten ICE-Verbots in Europa möglicherweise nicht erscheinen.

Thomas Schäfer, neuer Vorstandsvorsitzender von Volkswagen, sagte Interview Welt-Zeitung, dass die Entscheidung über die Entwicklung des Volkswagen Golf der 9. Generation noch nicht gefallen sei.

Der Konzernchef stellt die Zukunft des Golf angesichts steigender Entwicklungskosten von Autos mit Verbrennungsmotor in Frage. Bis Mitte des Jahrzehnts soll in Europa eine neue Euro-7-Umweltnorm eingeführt werden, bei der Autos mit Verbrennungsmotor laut Schaefer wegen gestiegener Entwicklungskosten um 3.000 bis 5.000 Euro teurer werden. Und das ist für Kompaktmodelle der Golf-Klasse eine deutliche Preissteigerung.

Der aktuelle Volkswagen Golf 8 kam 2019 und wird voraussichtlich 2023/2024 ein Facelift erhalten, danach wird er weitere drei bis vier Jahre im Handel sein. Daher soll der Golf 9 um 2027 debütieren und bis 2035 auf dem Markt bleiben, wenn in der Europäischen Union ein Verkaufsverbot für neue Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor in Kraft tritt. Obwohl einige Länder den Verbrennungsmotor möglicherweise noch früher loswerden, wird die Verfügbarkeit des Golf eingeschränkt.

Diese Fragen beschäftigen die Führung von Volkswagen. Thomas Schaefer stellte klar, dass die endgültige Entscheidung über die Veröffentlichung (oder Stornierung) des Golf Mk9 innerhalb der nächsten 12 Monate getroffen wird.

Евгений Ушаков
Evgenii Ushakov
13 jahre am Steuer