Citroën hat Klagen gegen den schwedisch-chinesischen Polestar zurückgezogen, der beschuldigt wurde, Elemente des Emblems kopiert zu haben.

Wie Sie wissen, ist das Emblem von Citroën seit 1919 ein Doppelwinkel und das Emblem von Polestar seit 2018 ein vierzackiger Stern. Das Emblem der schwedisch-chinesischen Marke besteht ebenfalls aus Chevrons, die jedoch anders platziert sind. Bereits 2020 sah Citroën darin einen Verstoß gegen die eigenen Rechte und erwirkte gerichtlich ein Verbot der Nutzung des Polestar-Unternehmensbildes in Frankreich. Damit war der französische Markt für die schwedisch-chinesischen Elektrofahrzeuge verschlossen.

Citroën versuchte erfolglos, ein Gericht in Brüssel davon zu überzeugen, das Verbot chinesisch-schwedischer Chevrons auf ganz Europa auszudehnen. Polestar seinerseits verklagt seinen französischen Konkurrenten und beschuldigt ihn, das Raddesign einiger Versionen seiner Modelle in mehreren europäischen Märkten kopiert zu haben.

Der Chevron-Krieg hätte weitergehen können, aber die Streitteilnehmer kamen unerwartet zu einem Friedensschluss. Laut Le Monde geschah dies in diesem Sommer. „Beschwerden wurden zurückgezogen. Fall abgeschlossen“, sagte ein Citroën-Sprecher. Über den Inhalt dieses Gentleman's Agreement wurden keine Angaben gemacht.

Polestar wird nun wieder Autos in Frankreich verkaufen können, während Citroën in Europa weiterhin sicher operieren wird.

Quelle: Le Monde

Евгений Ушаков
Evgenii Ushakov
13 jahre am Steuer