Nissan und Mitsubishi schließen sich zusammen, um den Übergang zu Elektrofahrzeugen auf dem US-Markt zu vollziehen. Sie werden gemeinsam einen elektrischen Pickup für den US-Markt entwickeln.

Nissan bestätigte vor kurzem eine neue EV-Partnerschaft mit dem Konkurrenten Honda und hat nun eine weitere Zusammenarbeit mit Mitsubishi angekündigt. Die Autohersteller tun sich zusammen, nachdem sie bei der Umstellung des Marktes auf Elektrofahrzeuge ins Hintertreffen geraten sind. Nissan galt einst als Vorreiter im Bereich der Elektrofahrzeuge, nachdem das Unternehmen 2010 den LEAF auf den Markt gebracht hatte. Es dauerte jedoch über ein Jahrzehnt, bis das Unternehmen mit dem Ariya sein zweites globales Elektrofahrzeug auf den Markt brachte.

Jetzt will Nissan die verlorene Zeit wieder aufholen. In dieser Woche enthüllte Nissan-CEO Makoto Uchida die Pläne des Automobilherstellers für eine Zusammenarbeit und den Einstieg in den US-Markt. Automotive News berichtet, dass Nissan seinen ersten Plug-in-Hybrid in den USA einführen wird, der ein von Mitsubishi entwickeltes System nutzt. Mitsubishi wird sein erstes in Nordamerika hergestelltes Elektrofahrzeug auf den Markt bringen, das die Technologie von Nissan nutzt.

Nissan und Mitsubishi planen die gemeinsame Entwicklung eines elektrischen Pickups für den US-Markt, der in Mexiko produziert werden soll. Es sind sowohl vollelektrische als auch PHEV-Versionen geplant. Das Modell wird in den USA wahrscheinlich als Elektroversion von Nissans meistverkauftem Pickup, dem Frontier, auf den Markt kommen. Mitsubishi könnte sein Angebot auch um einen mittelgroßen Elektro-Pickup erweitern, der bei Käufern und Händlern sehr gefragt ist.

Quelle: Automotive News

Евгений Ушаков
Evgenii Ushakov
14 jahre am Steuer